Menu - Sitemap
Laden...
23.02.2016

Mit IDM nach Amerika

Südtiroler Unternehmer loten Chancen am US-Markt aus

Der Markt USA wird für Südtiroler Unternehmen zunehmend interessanter; seit Mitte 2009 erlebt das Land einen Wirtschaftsaufschwung, der sich laut Prognosen auch dieses Jahr fortsetzen soll. Die IDM Südtirol organisiert deshalb 2016 eine Reihe von Unternehmerreisen, Messen und Infoevents für Betriebe, die mit ihren Produkten den amerikanischen Markt anpeilen möchten. Auf dem Programm stehen Reisen und Messeauftritte in New York, Chicago und Orlando. Parallel dazu stehen die Experten des neuen Wirtschaftsdienstleisters des Landes Südtirol und der Handelskammer den exportwilligen Unternehmen mit Rat und Tat zu Seite, damit sie ihren Markteintritt so effizient und professionell wie möglich gestalten können.

„Um Abhängigkeiten zu reduzieren, tun Südtirols Unternehmen gut daran, sich möglichst breit aufzustellen und neue Märkte zu bearbeiten“, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher. „Je internationaler ein Betrieb agieren kann, umso eher kann er unvorhergesehene Entwicklungen auf den traditionellen Märkten abfedern.“ Wer sich auf internationalem Parkett bewegen will, muss auch die Voraussetzungen dafür haben. Dass viele Unternehmen aus Südtirol bereits fit genug sind für den Sprung über den Ozean, davon ist Handelskammerpräsident Michl Ebner überzeugt: „Die USA sind ein interessanter Handelspartner, der auch und gerade für unsere mittelständischen heimischen Betriebe große Chancen birgt. Gerade bei Nahrungsmitteln und Getränken gibt es derzeit in Amerika einen sehr positiven Trend – Sektoren, wo auch Südtiroler Unternehmen stark sind und exzellente Produkte anbieten. Wichtig ist, strukturiert und effizient an einen möglichen Markteintritt heranzugehen.“

Hilfe dabei erhalten die Unternehmen durch die Fachleute der Abteilungen Go International und Kundenmanagement von IDM. „Meine Mitarbeiter sondieren bereits im Vorfeld das Terrain und wählen dann jene Möglichkeiten aus, bei denen sich unsere Betriebe am besten und am nachhaltigsten am Markt präsentieren können. Gleichzeitig geben wir Hilfestellung, indem wir über die spezifischen Anforderungen des Marktes und mögliche Eintrittsstrategien detailliert informieren“, erklärt IDM-Direktor Hansjörg Prast. Indem sich ein Unternehmen bei Veranstaltungen einklinke, die von IDM geplant und durchgeführt werden, reduziere sich zudem der organisatorische und finanzielle Aufwand erheblich.

In diesen Tagen sind bereits drei Betriebe aus Südtirol in Amerika unterwegs, alle drei aus dem Lebensmittelsektor: Mila, die Bozner Zerocal, die Produkte mit Stevia vertreibt und die Edelbrennerei Alfons Walcher aus Frangart. Auf einer von IDM organisierten Unternehmerreise für Vertreter der Südtiroler Lebensmittel- und Getränkebranche informieren sie sich in New York und Chicago über die bestehenden Marktchancen und treffen sich mit potentiellen amerikanischen Geschäftspartnern. Diese haben die Experten von IDM im Vorfeld für sie ausfindig gemacht. „Die Teilnehmer bekommen auf dieser Reise einen Überblick über die Chancen ihres Produktes in den USA und können sich gleichzeitig an die amerikanische Geschäftskultur annähern“, sagt Valérie Spenlé, Leiterin von Go International bei IDM.

Weitere Unternehmerreisen wird IDM voraussichtlich im Mai zur NRA (National Restaurant Association) Show, dem größten Treffpunkt der Sektoren Restaurant, Lebensmittelservice und Beherbergungsindustrie, nach Chicago und im Juni für Unternehmen im Non-Food-Bereich nach New York anbieten. Ebenfalls im Juni haben wiederum Unternehmen aus der Südtiroler Lebensmittelbranche die Möglichkeit, sich auf der „Summer Fancy Food“ in New York zu präsentieren, der größten Spezialitätenmesse im Bereich Nahrungsmittel in Nordamerika. In Planung ist zudem eine weitere Unternehmerreise im Oktober zum PMA Fresh Summit in Orlando, wo 1000 Aussteller aus über 60 Ländern ihre Frischwaren ausstellen. Abgerundet wird das USA-Angebot von IDM mit mehreren Infoevents über Land, Sprache und den Markt.

business-usa-fotolia